Auftragsforschung

Unter Auftragsforschung ist im Allgemeinen das wissenschaftliche Forschen im Auftrag eines (oft privatwirtschaftlichen, aber auch öffentlichen) Mittelgebers in Form eines Forschungsauftrags oder einer Forschungskooperation zu verstehen. Das Ziel des Forschungsauftrags wird hierbei vom Auftrag-/Mittelgeber vorgegeben und die Forschungsresultate sowie auch die Publikations-, Schutz-, Urheber-, Nutzungs-, und Verwertungsrechte sind meist ausschließlich, aber zumindest zum Teil dem Auftraggeber vorbehalten. Kennzeichnend ist ein Verhältnis von Leistung und Gegenleistung. Der Forschungsauftrag unterliegt damit der Umsatzsteuerpflicht.

Bitte beachten Sie insbesondere, dass nicht nur Aufträge von privaten Geldgebern der Steuerpflicht unterliegen. Eine Steuerpflicht besteht beispielsweise auch bei Unteraufträgen in EU- oder BMBF-Projekten (Aufträge auf Ausgabenbasis). Vor der Abgabe entsprechender Angebote kontaktieren Sie deshalb bitte immer die entsprechenden Ansprechpartner innerhalb der Verwaltung (Herr Demling).

Rundschreiben

Opens external link in new windowRundschreiben zu Umsatzsteuer bei Drittmitteln/Auftragsforschung

(siehe auch Referat 3.2 Spenden & Steuer / Steuerangelegenheiten)

EU-Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation vom 02.07.2010 ((Vollkostenkalkulation der Auftragsforschung)

Kalkulationsrechner Vollkosten Auftragsforschung

Bonusprogramm

Ein wesentliches Ziel des Bonusprogramms ist es, die Wissenschaftler(innen) an bayerischen Universitäten zu motivieren, in verstärktem Maße private Forschungsgelder zu erschließen. Hierbei sollen Forschungs- und Entwicklungsaufträge für bayerische Unternehmen durchgeführt, sowie FuE-Projekte des Forschungstransfers mit der Wirtschaft initiiert werden. Deshalb können Wissenschaftler(innen), die derartige Aufträge übernehmen, unter den nachstehenden Voraussetzungen einen finanziellen Bonus in Höhe von 10 bzw. 20 % des Auftragvolumens erhalten. Antragsberechtigt sind Mitglieder und Einrichtungen der bayerischen Universitäten, die für bayerische Unternehmen (der privaten Wirtschaft) Forschungs- und Entwicklungsaufträge sowie Projekte des Forschungstransfers im Hauptamt durchführen, und diese Aufträge über die Hochschule abrechnen. Dem Leistungsempfänger werden die zusätzlichen Ausgabemittel - im Rahmen seines Hauptamtes - zur freien Verwendung zur Verfügung gestellt. Die Höhe der Bonusprämie beträgt 10% des vereinbarten Entgelts (ohne MWSt). Die Leistung erhöht sich auf 20%, wenn das vereinbarte Entgelt 10.000 EUR nicht übersteigt, der Auftraggeber ein bayerisches Unternehmen mit weniger als 25 Mio EUR Vorjahresumsatz (Netto, ohne Umsatzsteuer) oder der Betrieb in die Handwerksrolle (bzw. das Verzeichnis der handwerksähnlichen Betriebe) eingetragen ist.

Das Antragsformular (PDF-Dokument) steht hier zum Download bereit.

Weitere Informationen sowie die Richtlinien des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zum Bonusprogramm finden sich auf den Webseiten des Projektträgers FUTUR unter

http://www.uni-regensburg.de/Einrichtungen/FUTUR/html/bonusprogramm.html